Alles über Krampfadern in den Beinen

Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System haben schwerwiegende Folgen für den menschlichen Körper. In der Hochrisikogruppe befinden sich die Gefäße der unteren Extremitäten. Die Füße sind ständig nachteiligen Faktoren ausgesetzt, die von der Schwerkraft bis zu falsch sitzenden Schuhen reichen. Die Folge davon sind Krampfadern in den Beinen, deren Behandlung meist mit einer Operation endet.

Merkmale und Ursachen der Entwicklung der Krankheit

Krampfadern der unteren Extremitäten werden aufgrund einer Klappeninsuffizienz gebildet. Es kann angeboren oder erworben sein. Wenn die Ventile nicht gut funktionieren, versucht der Körper, den Druck in den Gliedmaßen zu erhöhen, damit das Blut nach oben gedrückt wird. Dadurch werden die Venen in den Beinen gedehnt, ihre Elastizität nimmt ab und sie verlieren ihre Form. Daher bildet sich auf der Hautoberfläche ein Gefäßmuster. Dies ist das erste Anzeichen dafür, dass eine Person Krampfadern der unteren Extremitäten begonnen hat.

Rauchen

VBNK ohne Behandlung führt zu einer Vielzahl von Komplikationen, von denen die schwerwiegendste Herzthrombose und Tod sein kann. Ungefähr 60% der Fälle von Krampfadern der Beine verursachen eine Behinderung. Daher ist es unmöglich, die Krankheit ihren Verlauf nehmen zu lassen. Nachdem Sie seine ersten Symptome bemerkt haben, sollten Sie sofort einen Phlebologen kontaktieren. Die Ursachen für Krampfadern an den Beinen sind vielfältig. Seine Entwicklung kann provozieren:

  • Erhöhung des Progesteronspiegels im weiblichen Körper;
  • angeborene Probleme mit Klappen und Blutgefäßen;
  • Beinverletzungen;
  • sitzender Lebensstil;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • Rauchen;
  • chronische Gelenkerkrankungen;
  • trägt zerquetschende Schuhe und Kleidung;
  • übergewichtig;
  • Langzeitanwendung von KOK;
  • Probleme mit dem endokrinen System;
  • Neoplasma tummelt sich in den unteren Extremitäten oder im Peritoneum;
  • allgemeiner Druckanstieg;
  • zu viel Fett verbraucht;
  • Thrombose, begleitet von entzündlichen Prozessen in den Venenwänden.

Wie Sie sehen können, können relativ harmlose Gewohnheiten zu Krampfadern an den Beinen führen. Venen in den Beinen verlieren während der Schwangerschaft oft ihre Elastizität. Dies geschieht aus zwei Gründen. Erstens kontrollieren Frauen ihr Gewicht nicht mehr, was das Wachstum von Fettgewebe und einen Anstieg des Drucks auf die Gefäße hervorruft. Zweitens führen plötzliche Hormonschwankungen zu einer Veränderung der Dichte der Venenwände. In 45% der Fälle verschwinden Krampfadern der unteren Extremitäten bei schwangeren Frauen nach der Geburt von selbst. Der Rest des gerechteren Geschlechts muss behandelt werden, wenn die Wunden an den Beinen in den ersten 3 Monaten nicht verheilt sind.

Bei Männern entwickeln sich unter dem Einfluss harter körperlicher Arbeit Krampfadern der unteren Extremitäten. Daher umfasst die Risikogruppe Personen, die mehr als 80% des Arbeitstages auf ihren Füßen verbringen, d. H. Bauherren, Köche usw. Unabhängig vom Geschlecht können sich bei Profisportlern Krampfadern der Beine entwickeln. Während des Trainings steigt der Druck im Unterkörper um ein Vielfaches an, sodass Sie spezielle Unterwäsche tragen müssen, um eine Kompression zu erzielen.

Übergewicht

Symptomkomplex

Die Symptome der Krampfadern der unteren Extremitäten sind für beide Geschlechter gleich. In den ersten Stadien ist die Krankheit praktisch nicht wahrnehmbar. Einige Patienten bemerken möglicherweise ein hervorstehendes Gefäß in sich selbst, jemand bemerkt eine konstante Schwere in den Beinen. Die Krankheit manifestiert sich erst, wenn sie sich stark genug ausgebreitet hat. Dann entwickelt der Patient die folgenden Anzeichen von Krampfadern:

  • Schmerzen beim Gehen;
  • dumpfer Schmerz in der Ruhe (verschwindet, wenn Sie Ihre Füße auf einen Hügel stellen);
  • Verfärbung der Haut der Beine aufgrund der Tatsache, dass die Gefäße beim Abtasten und Ausbeulen hervorstehen;
  • Krämpfe;
  • Gefühl der Schwere in den Gliedern am Nachmittag;
  • Veränderungen in der Struktur der Blutgefäße, Verdickung.

Vor der Behandlung einer Krankheit muss ein Arzt feststellen, was sie ausgelöst hat. Patienten, die unter starker körperlicher Belastung oder falschem Lebensstil gelitten haben, können Krampfadern an Füßen und Beinen vollständig entfernen. Eine andere Sache sind Menschen mit einer genetischen Veranlagung für diese Krankheit. Nachdem der Arzt mit der Behandlung von Krampfadern begonnen hat, verschwinden die Manifestationen der Krankheit. Aber nach einer Weile können solche Patienten wieder zurückfallen, daher ist es notwendig, Krampfadern in den Beinen zu behandeln, nachdem der Faktor bestimmt wurde, der ihre Entwicklung provoziert hat.

Unterscheidungsmerkmale von Krampfadern mit tiefen Venen

Tiefe Gefäße sind ebenfalls anfällig für diese Venenerkrankung. Das erste Anzeichen ihrer Niederlage ist ein Gefühl der Schwere in den Kälbern. Sie platzen buchstäblich vor sitzender Position. Die Kälber kehren nach dem Schlafen oder einer langen Pause in Rückenlage zu ihrer normalen Größe zurück. Die Symptome tiefer Krampfadern unterscheiden sich etwas von der milderen Form der Krankheit. Der Patient wird beobachtet:

  • starke Schmerzen in den Wadenmuskeln;
  • Trockenheit und Verfärbung bestimmter Hautabschnitte;
  • Krampfadern an den Beinen haben die Form von Weintrauben und sind mit bloßem Auge sichtbar;
  • Sterne erscheinen an den unteren Gliedmaßen;
  • kleine und nicht heilende Wunden erscheinen;
  • Es gibt ein brennendes Gefühl.
Besonderheiten der tiefen Venenkrampfadern

Interne Krampfadern an den Beinen sind gefährlich, da sie die Struktur der Muskelstruktur beeinflussen. Sie werden deformiert und erfüllen ihre Funktionen nicht mehr. Die Knochen der unteren Extremitäten sind ebenfalls negativ betroffen. Auf der Haut treten trophische und schwer heilbare Geschwüre auf. Einige fangen an, sie mit verschiedenen wundheilenden Balsamen zu beschmieren, was mit Krampfadern nicht möglich ist. Salben enthalten in der Regel Hormone, die die Regeneration bei gesunden Menschen beschleunigen. Aber für diejenigen, die Symptome von inneren Krampfadern haben, werden sie nur schaden. Der Entzündungsprozess beginnt sich zu intensivieren, was zur Entwicklung von Gangrän führen und in fortgeschrittenen Fällen Sepsis und Tod verursachen kann. Am gefährlichsten ist es, wenn sich ein Blutgerinnsel bildet. Es kann sich lösen und zu einem Herzstillstand führen.

Krankheitsstadien

Verschiedene medizinische Fakultäten unterscheiden eine unterschiedliche Anzahl von Entwicklungsstadien der Venenerkrankung der unteren Extremitäten. Wenn Sie jedoch alle Informationen zusammenfassen, gibt es vier davon:

  • Null. Schwellung entwickelt sich, die Venen in den Beinen schwellen leicht an, der Schmerz ist mehr schmerzhaft als scharf. Der Patient benötigt eine vorbeugende Massage, eine Stabilisierung der Arbeit und des Ruheplans sowie eine moderate körperliche Aktivität. Straffende Balsame und Cremes haben eine gute Wirkung.
  • Zuerst. Die ersten Besenreiser und Knoten erscheinen. Es ist notwendig, die Behandlung von Krampfadern der Beine in einem Krankenhaus mit speziellen Geräten zu beginnen. Auch in diesem Stadium treten die ersten Krämpfe und Brennen auf.
  • Zweitens. Die unteren Gliedmaßen schwellen sehr stark an. Die Gefäße an den Beinen tun weh, die Anzahl der Sterne steigt. Es wird für Patienten immer schwieriger, Schmerzen zu ertragen. Salben und andere Mittel zum Kühlen und Verengen der Beingefäße helfen nicht mehr.
  • Drittens. Die Haut wird sehr trocken und es treten Risse auf. Pigmentveränderungen. Im unteren Teil der Beine wird die Haut sehr dunkel, während das Gefäßmuster oben deutlich sichtbar ist. Wenn ein Patient tiefe Venenkrampfadern hat, bilden sich Geschwüre. Der Schmerz wird unerträglich, es gibt ein Gefühl der Taubheit in den Beinen.
Krankheitsstadien

Idealerweise sollten Krampfadern in den Beinen vom ersten Stadium an von einem Phlebologen behandelt werden. Aber die Leute verwechseln sie mit der üblichen Überarbeitung, achten nicht auf solche auffälligen Symptome. Nach dem dritten Stadium der Krampfadern führen zu Gliedmaßenverlust und allgemeiner Schädigung des Körpers. Es wird sowohl für den Patienten als auch für den Arzt schwierig sein, Krampfadern an den Beinen in vernachlässigter Form zu behandeln.

Diagnosefunktionen

Können Krampfadern behandelt werden? Ja, aber dafür müssen Sie eine vollständige Diagnose durchführen. Krampfadern der unteren Extremitäten in den letzten Stadien werden durch eine einfache visuelle Untersuchung bestimmt. Die Venen in den Beinen sind geschwollen und gut sichtbar. Eine postthrombotische Erkrankung der Venen der unteren Extremitäten und eine genetische Veranlagung für Krampfadern der unteren Extremitäten werden jedoch nicht durch eine einfache Untersuchung festgestellt.

Das Problem ist auch, dass Patienten nicht wissen, wie ihre Beine mit Krampfadern schmerzen, sodass sie die Symptome anderen Krankheiten zuschreiben können. Um Gefäßerkrankungen der unteren Extremitäten genau zu identifizieren, müssen Sie eine Reihe von diagnostischen Verfahren durchführen:

  • Übergibt Samples an Delba;
  • Durchflussmessung zur Bestimmung der Füllrate von Venen und des Blutflusses;
  • Phlebographie;
  • Venenscan;
  • Thermografie;
  • Phlebomanometrie, die zur Bestimmung des Drucks in der Vene erforderlich ist;
  • Phleboscintigraphie zur Untersuchung des Zustands von Venen und Lymphknoten.

Patienten, bei denen Symptome von Krampfadern der unteren Extremitäten festgestellt wurden, werden aus dieser Liste nur 2-3 Studien durchgeführt. Die Methoden werden nach Analyse des Zustands des Patienten festgelegt. Die Behandlung von Krampfadern an den Beinen beginnt erst nach Erhalt der Ergebnisse aller Untersuchungen. Ohne Datenerfassung ist es nicht möglich, die richtige Therapie zu organisieren. Daher muss der Phlebologe neben Informationen über den Patienten auch Informationen über Verwandte analysieren, weilProbleme mit Blutgefäßen treten in 70% der Fälle genetisch auf.

Phlebographie

Methoden zur Behandlung der Krankheit

Sowohl Krampfadern mit tiefen Venen als auch das Anfangsstadium von Gefäßläsionen der unteren Extremitäten und Krampfadern unter dem Knie werden in etwa gleich behandelt. Viele Patienten denken darüber nach, wie Krampfadern an den Beinen entfernt werden können, wenn sie das letzte Stadium erreichen. Dann hat der Arzt keine andere Wahl, als Krampfadern durch eine Operation zu behandeln. Diese Methode wird jedoch angewendet, wenn die Krankheit fast ihren Höhepunkt erreicht hat und eine direkte Bedrohung für das Leben des Patienten darstellt. In anderen Fällen wird eine mildere Therapie angewendet, um das hervorstehende Gefäß zu entfernen. Die folgenden Methoden zur Behandlung von Krampfadern werden unterschieden:

  • draußen;
  • medikamentös behandelt;
  • chirurgisch.

Jede Methode ermöglicht sowohl die Behandlung von Krampfadern der Beine als auch die Stabilisierung des Zustands des Patienten. Krämpfe mit Krampfadern und andere Manifestationen der Krankheit sollten nach Beginn einer der Therapiearten verschwinden. Bleibt der Zustand der Gefäße der unteren Extremitäten gleich, muss die Therapiemethode geändert werden.

Externe Therapie

Viele Patienten verstehen nicht, warum die Beine mit Krampfadern schmerzen und wie sie mit Krampfadern an den Beinen umgehen sollen, wenn diese bereits aufgetreten sind. Es hängt alles vom Grad der Krampfadern ab und davon, wie sorgfältig der Patient die Empfehlungen des Arztes befolgt. Bei Krampfadern in den Beinen beginnt die Behandlung mit der Verwendung von Salben. Es sollte sofort gesagt werden, dass Sie enttäuscht sein werden, wenn Sie darüber nachdenken, wie Sie Krampfadern mit Hilfe von Cremes dauerhaft entfernen können.

Salben und Gele erreichen nicht einmal die Perforationsvenen. Sie reizen die Blutgefäße nur leicht, was Entzündungen lindert und Blutstagnation verhindert. Wenn ein Patient Krampfadern der unteren Extremitäten hat, wird er mit hormonellen Medikamenten behandelt, die eine entzündungshemmende Wirkung auf die Wände der Gefäße der unteren Extremitäten haben. Die Hydrotherapie hilft, Krampfadern an den Beinen loszuwerden. Der Patient kann es zu Hause oder in einem Sanatorium verbringen.

Strümpfe, Kompressionsunterwäsche und spezielle Socken lindern Schmerzen in den Beinen mit Krampfadern. Gleichzeitig kann das hervorstehende Gefäß mit ihrer Hilfe nicht vollständig ausgehärtet werden. Venöses Blut wird auf ihn drücken und eine weitere Ausbreitung von Krampfadern in den Beinen hervorrufen. Um dies zu verhindern, wird empfohlen, sich an einen Massagetherapeuten zu wenden.

Arzneimitteltherapie

Die Einnahme von Medikamenten ist ein weiterer Weg, um zu demonstrieren, wie Sie mit Krampfadern an Ihren Beinen umgehen können. Medikamente werden in Form von Kapseln, Tabletten, Injektionen verschrieben. Die häufigsten bei der Behandlung von Krampfadern sind die folgenden Arten von Medikamenten:

  • Blutverdünner. Sie werden benötigt, um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern.
  • Entzündungshemmend. Unverzichtbar, um Schwellungen und Schmerzen zu reduzieren.
  • Phlebotonik. Sie werden benötigt, um den Gefäßtonus zu verbessern und den Blutfluss zu beschleunigen.

Wenn Sie Krampfadern haben, sollten Sie nicht in Panik geraten und versuchen, selbst Medikamente zu finden. Es wird nicht helfen, Krampfadern zu stoppen, aber es wird die Leber und Nieren stark schädigen. Die betroffene Beinvene ist nicht für Injektionen geeignet. Als letzten Ausweg können Sie die Schulter benutzen, aber es ist besser, in das Gesäß zu spritzen.

Chirurgische Methode

Es gibt 3 chirurgische Methoden, mit denen beide Krampfadern entfernen und ein erneutes Auftreten verhindern können. Der erste wird in Erinnerung gerufen, wenn gefragt wird, wie Krampfadern mit dem geringsten Trauma geheilt werden können. Dies ist eine Laserbehandlung. Ein gerichteter Strahlungsstrahl aktiviert eine thermische Reaktion mit Hämoglobin, die zum Verschluss des beschädigten Gefäßes führt. Das Verfahren eignet sich für überempfindliche Patienten mit einer niedrigen Schmerzschwelle.

Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, die Ausbreitung der Krankheit zu stoppen, aber nicht viel Geld in den Prozess investieren möchten, können Sie auf chirurgische Eingriffe zurückgreifen. Es hinterlässt leichte Narben auf der Oberfläche der Beine. Während der Operation entfernen die Ärzte einfach die beschädigten Gefäße. Der dritte Weg besteht darin, blockierende Medikamente direkt in die Vene zu injizieren. Es tut wenig, um die Haut zu verletzen, und nach der Injektion der Lösung können die Patienten sofort nach Hause gehen. Der einzige Nachteil ist, dass es nicht jedem passt. Allergiker und Patienten mit empfindlichem Immunsystem können keine blockierenden Medikamente verwenden.