Krampfadern

Krampfadern

Eine niedrigästhetische Erkrankung sind Krampfadern, die sich in der Ausdehnung der oberflächlichen Venengefäße manifestieren, deren Netz durch die Haut sichtbar ist. Bei dieser Krankheit ist die Durchblutung dieser Gefäße beeinträchtigt, was zu einer mangelnden Sauerstoffversorgung und zur Entfernung von Kohlendioxid führen kann. Die Symptome sind ausgeprägt, daher müssen sie rechtzeitig behandelt werden. Es ist besser, diese Krankheit durch Prävention vollständig zu vermeiden. Oft besteht die Behandlung von Krampfadern aus einer Operation.

Warum treten Krampfadern auf? Es gibt Gründe, die im Leben vieler Menschen häufig vorkommen:

  1. Stoffwechselstörungen.
  2. Berufe, in denen eine Person ständig im Stehen ist (Verkäufer, Kellner usw. ).
  3. Schlechte Gewohnheiten (Rauchen und Alkohol), die sich negativ auf den Zustand der Blutgefäße auswirken.
  4. Endokrine Erkrankungen.
  5. Missbrauch von rotem Pfeffer.

Die Gründe für die Entwicklung von Krampfadern

Ärzte neigen immer weniger dazu zu glauben, dass Krampfadern erblich sind. Dies ist nicht immer der Fall. Wissenschaftler stellen weitere Faktoren fest, die die Krankheit häufig hervorrufen: Lebensstil, Hormone und Ernährung.

Eine Stoffwechselstörung ist eine der Ursachen für Krampfadern. Es führt zu Fettleibigkeit, die das Ergebnis eines inaktiven Lebensstils und einer schlechten Ernährung ist, die heute sehr häufig sind. Eine Person verwendet zunehmend Produkte intensiver Verarbeitung und lehnt pflanzliche Lebensmittel ab.

Berufe, bei denen eine Person entweder lange steht oder lange sitzt oder Gewichte trägt oder plötzliche Bewegungen ausführt, üben ebenfalls eine große Belastung auf die Venen aus. All dies führt im Laufe der Zeit zur Entwicklung von Krampfadern.

  • Lange Flüge oder Reisen beeinflussen den Zustand der Venen, der häufig in der männlichen Hälfte festgestellt wird.
  • Frauen leiden häufig an Krampfadern in der Leiste, weil sie enge Unterwäsche tragen. Und sie leiden auch an Krampfadern der unteren Extremitäten, wenn sie oft viel in High Heels oder unbequemen Sohlen laufen.

Eine Schwangerschaft wird auch zu einem Faktor bei der Entwicklung von Krampfadern, insbesondere wenn in der Vergangenheit rheumatoide Arthritis oder Osteoporose aufgetreten sind.

Andere Ursachen für Krampfadern sind:

  1. Tiefe Venenthrombose.
  2. Prostataadenom.
  3. Husten.
  4. Konstante Verstopfung.
  5. Chirurgischer Eingriff mit Anästhesie.

Wie erkennt man Krampfadern?

Das allererste Anzeichen von Krampfadern ist das Auftreten eines blauen Venenmusters (Netz) auf der Hautoberfläche. Es tritt normalerweise an den Oberschenkeln an Stellen auf, an denen sich Cellulite befindet - ein gestörter Fettstoffwechsel, der auf die Venen drückt.

Das zweite Anzeichen von Krampfadern ist die Schwellung der Weichteile der Beine. Bei der Diagnose der Krankheit wird von Nierensteinen und Herz-Kreislauf-Insuffizienz unterschieden.

Je mehr Krampfadern entstehen, desto mehr Schmerzen treten in den Wadenmuskeln auf. Der Schmerz ist ziehend oder scharf und verschlimmert sich normalerweise zur Mittagszeit, nachdem eine bestimmte Menge an Stress für den Tag übertragen wurde.

Eine Person beschwert sich über:

  1. Schwere Beine.
  2. Trophäische Veränderungen im Beinbereich.
  3. Nachtkrämpfe.

Bei externer Betrachtung sind ein Raster oder Sterne sichtbar, insbesondere wenn die Person steht. Wenn der Patient eine Rückenlage einnimmt, können die äußeren Manifestationen von Krampfadern unsichtbar werden. Die Schwellung lässt normalerweise nach einer Nachtruhe nach.

Stadien der Krampfadern

Krampfadern sind progressiv und durchlaufen die folgenden Phasen:

  1. Die erste ist die Schwellung der Venen, die strukturelle Heterogenität, die Verdickung der Venen, die Bildung von Knoten und die Thrombophlebitis.
  2. Die zweite ist Müdigkeit, Reizbarkeit, Müdigkeit, Schweregefühl in den Beinen. Verschlechterung der Gesundheit, Auftreten von Schlaflosigkeit und Gedächtnisverlust. Es gibt Beschwerden über Nachtkrämpfe. Lange Zeit kann die Haut nach dem Entfernen der Oberbekleidung aufgrund von Ödemen nicht ihre frühere Form annehmen.
  3. Das dritte sind trophische Veränderungen in der Tibia-Region. Die Haut wird braun, trocken, rissig, leblos. Entwicklung einer Dermatitis mit charakteristischem Hautausschlag und Juckreiz. Schwellungen können jetzt überall im Bein gefunden werden. Das Gefühl der Schwere erinnert an Muskelkater. Jede Belastung führt zu schneller Müdigkeit, die zu Depressionen, Schlaflosigkeit und Schwäche führt.
  4. Viertens - das Stadium der Entwicklung von Komplikationen in Form von Entzündungen der Venenwände, Blutungen oder dem Auftreten von trophischen Geschwüren.
Schwangere Frau, die einen Phlebologen konsultiert

Krampfadern während der Schwangerschaft

Wenn eine Frau dazu neigt, Krampfadern zu entwickeln, oder die ersten Anzeichen bereits vor der Schwangerschaft aufgetreten sind, manifestiert sich diese Krankheit während des Tragens eines Kindes in voller Kraft. Normalerweise sind 35% der Frauen während der ersten Schwangerschaft mit Krampfadern konfrontiert, 50% während der zweiten und 75% während der dritten.

Krampfadern werden durch die Tatsache erklärt, dass Blut in die unteren Extremitäten gelangt, sein Abfluss jedoch schwierig wird. Dies führt zu einer Stagnation des Blutes, wodurch sich die venösen Gefäße ausdehnen und sichtbar werden. Wenn eine Frau nicht behandelt wird, besteht die Gefahr, dass ein Blutgerinnsel reißt, was zum Tod von Mutter und Kind führt.

Andere Ursachen für Krampfadern während der Schwangerschaft sind:

  1. Hormonelle Veränderungen.
  2. Die Vergrößerung der Gebärmutter und ihr Druck auf die Gefäße.
  3. Erhöhtes Blutbild.
  4. Einzelne Funktionen.

Die Pathologie kann sich auch im Bereich des Anus oder der äußeren Schamlippen manifestieren.

Beckenkrampfadern

Krampfadern können sich nicht nur in den Beinen,Krampfadern des Beckens, sondern auch im Beckenbereich entwickeln. Diese Krankheit entwickelt sich häufig bei Frauen. Die Diagnose erfolgt mit einem dreidimensionalen Ultraschall, bei dem Sie die erweiterten Venen des kleinen Beckens sowie entzündliche Prozesse in der Gebärmutter, den Eierstöcken und der Blase sehen können.

Die Symptome für Beckenkrampfadern ähneln denen der Krampfadern in den Beinen. Schwere und Schmerzen sind im Unterbauch zu spüren. Der Grund ist oft Schwangerschaft, Pathologie im kleinen Becken, schwierige Geburt. Andere Faktoren sind:

  • Das Baby immer tragen.
  • Bewegungsmangel.
  • Orale Kontrazeptiva einnehmen.
  • Angeborene Unterentwicklung der Venenwand.

Wie werden Krampfadern behandelt?

Eine konservative Behandlung ist nur bei Kontraindikationen für eine Operation oder im Anfangsstadium von Krampfadern zulässig, wenn noch keine pathologischen Veränderungen aufgetreten sind. Hier werden verwendet:

  • Bandagieren.
  • Kompressionsstrümpfe.
  • Ständige Positionsänderung.
  • Heben Sie Ihre Beine an, damit sie sich ausruhen können.
  • Vermeiden Sie schlecht belüftete Räume mit hohen Temperaturen.
  • Eliminierung großer Mengen von Flüssigkeit und Salz aus der Nahrung.
  • Diuretika einnehmen.
  • Venoprotektoren.
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente.
  • Bewegungstherapie bei unkomplizierten Krampfadern: Baden, Schwimmen, Wassergymnastik.
  • Salben.
  • Hirudotherapie.

Operationen bei Krampfadern

Die Tumeszenzanästhesie (Anwendung eines Lokalanästhetikums) ist Teil der Operation. Diese Maßnahme ist notwendig, wenn bereits pathologische Veränderungen begonnen haben.

Eine Miniflebektomie ist eine Operation unter örtlicher Betäubung - kleine Einstiche werden auf der Hautoberfläche direkt zu den Venen vorgenommen.

Eine andere Art der Operation ist die Entfernung der betroffenen Venen mithilfe eines kurzen Skripts.

Die endoskopische Venendissektion ist eine andere Art der Operation - die Verwendung eines endoskopischen Apparats zur Identifizierung des Bereichs der betroffenen Vene.

Prävention und Prognose von Krampfadern

Krampfadern können verhindert oder gestoppt werden. Dazu müssen vorbeugende Maßnahmen eingehalten werden, die günstige Prognosen liefern:

  1. Schlechte Gewohnheiten aufgeben.
  2. Tragen von Kompressionskleidung.
  3. Massage für Beine, Oberschenkel und Rücken.
  4. Bewegungstherapie.
  5. Stressabbau.
  6. Aufrechterhaltung der persönlichen Fußhygiene.
  7. Beseitigung von Verstopfung.

Die effektivste Methode besteht darin, Ihren Tagesablauf zu ändern. Sie sollten hohe körperliche Aktivität beseitigen und mehr Ruhe bekommen. Sie können auch auf traditionelle Medizinrezepte zurückgreifen.